Von Kinderwunsch bis Wochenbett. Wie dir Hypnose und Yager-Code auf deinem Weg helfen können.



Zuerst einmal: Was ist was?!


Den Begriff Hypnose wirst du sicherlich schon einmal irgendwo gehört haben. War das nicht, dass wo Menschen willenlos gemacht werden und wie ferngesteuerte Zombies agieren? Das ist einer der vielen kursierenden Vorurteile über Hypnose, die mir in meinem Alltag oft begegnen. Hypnose macht weder Willenlos, noch bist du ferngesteuert. Du verfügst zu jedem Zeitpunkt über die Kontrolle und würdest niemals Dinge tun oder sagen, die du nicht möchtest. Andernfalls wäre Hypnose Zauberei und würde vermutlich von vielen Räubern und Betrügern genutzt werden. ;)


Bei der Hypnose ist es so, dass dein Bewusstsein auf eine Art "Ersatzbank" geschickt wird und von dort aus das Geschehen beobachtet ohne aktiv einzugreifen. Denn dein Bewusstsein fungiert wie eine Art Firewall oder Abwehrspieler. Es lässt überwiegend die Eindrücke zu, die es in seinem Weltbild bestätigen. Beispiel: Wenn du dich selbst unattraktiv findest und unzufrieden mit dir bist, dann rutschen Bestätigungen dahingehend runter wie Öl und bleiben in dir... Sagt dir aber jemand, dass du toll aussiehst, oder du etwas gut gemacht hast entgegen deines Selbstbildes, dann schaltet sich deine Firewall bzw. ein Abwehrspieler ein und blockiert diese Komplimente, sodass diese gar nicht in dir ankommen und dir gut tun können.


Und hier kommen wir zu der mächtigen Wirkung der Hypnose und zu dem Punkt, an dem man vieles ändern kann. Damit Sicht- oder Verhaltensweisen nachhaltig verändert werden können, müssen wir unsere Firewall, unseren kleinen Abwehrspieler, wie erwähnt auf die Ersatzbank verweisen. Das geschieht dann im Trancezustand, der nebenbei bemerkt, seeeeehr angenehm und entspannend ist. Positive Suggestionen können dann ihren Weg in dein Unterbewusstsein finden und dort heilende und lösende Prozesse bewirken, die dich nachhaltig zum Positiven verändern können. Du bist neugierig geworden und möchtest noch mehr über Hypnose erfahren? Dann klicke hier.


Und was ist jetzt der Yager-Code?


Der Begriff Yager-Code wird dir vermutlich nichts sagen. Umso mehr freue ich mich, dir diese wundervolle und kraftvolle Therapiemethode jetzt näherbringen zu dürfen.


Zunächst unterteilen wir das Bewusstsein in drei Ebenen:

  • Überbewusstsein (Arbeit mit Yager-Code)

  • Bewusstsein (Arbeit im Anschluss nach beiden Methoden (Realitätsabgleich))

  • Unterbewusstsein (Arbeit mit Hypnose)

Die Yager-Code Therapie ist ebenfalls eine ursachenorientierte Kurzzeittherapie. Bei dem Yager-Code arbeiten wir anders als bei der Hypnose mit dem Überbewusstsein (genannt Zentrum). Das Überbewusstsein kannst du dir vorstellen wie deine Intuition, deine innere Stimme. Es arbeitet noch effektiver und schneller als dein Unterbewusstsein. Während dein Verstand/Bewusstsein vergleichbar mit einem Taschenrechner ist, so ist dein Zentrum im Gegensatz dazu wie ein Superserver mit enormer Kapazität und Rechenleistung. Es hat alle noch so kleinen Ereignisse deines Lebens sorgfältig abgespeichert und kann in Sekundenschnelle darauf zugreifen. Es kann Blockaden, Schmerzen und tiefsitzende negative Glaubenssätze lösen.


Anders als bei der Hypnose ist hier kein Trancezustand notwendig. Und du musst auch nicht über dein Problem sprechen oder dir über dein Problem im Klaren sein. Das bedeutet man geht hier, anders als bei der Hypnoanalyse nicht in das ursächliche Trauma. Das ist natürlich ein enormer Vorteil für all diejenigen, denen eine emotional aufwühlende Therapie nicht zugemutet werden sollte, wie z.B. Schwangeren, oder die eine Trance nicht möchten, oder aus religiösen Gründen ablehnen. Wenn du mehr über den Yager-Code erfahren willst, dann klicke hier.


Nun weißt du Bescheid und verstehst besser, wie dich beide Methoden vom Kinderwunsch bis zum Wochenbett positiv unterstützen können.

Kinderwunsch:


Es gibt die verschiedensten Gründe, warum es mit dem Schwanger werden nicht klappt. Sind alle organischen Ursachen ausgeschlossen, können psychische Blockaden oder zu viel Stress die Ursache sein.


Mit Hypnose- und oder Yager-Code-Therapie ist es möglich die eigenen Ressourcen zu stärken, Blockaden zu lösen, Stress zu minimieren und Heilungsprozesse in Gang zu setzten. Sodass du am Ende ganz in deiner Mitte, im Einklang mit deinem Geist und deiner Seele bist. Dein Körper kann sich so auf Neues einlassen, da wieder Ressourcen geschaffen wurden oder Probleme gelöst wurden, durch die er zuvor zu sehr belastet war und somit eine Empfängnis verhindert wurde.


Schwangerschaft:


Endlich Schwanger geworden, machen es einem besonders die ersten 3 Monate zu schaffen. Dein Körper muss sich erst einmal an die hormonelle Umstellung gewöhnen und braucht dafür Zeit. Folgen sind Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen und besonders bekannt die Übelkeit, die den meisten werdenden Müttern wahrscheinlich am meisten zu schaffen macht. Im späteren Verlauf kommen weitere Beschwerden hinzu wie z.B Rückenschmerzen, Schlaflosigkeit oder auch Sorgen und Ängste.


Auch hier können die Hypnose- und oder Yager-Code-Therapie Abhilfe schaffen. Man kann gegen die Übelkeit, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Ängste, Sorgen, etc. vorgehen um dir deine Schwangerschaft so angenehm wie möglich zu gestalten. Sind deine Selbstheilungskräfte erst einmal aktiviert und Blockaden gelöst kann dies enormes in dir bewirken und Linderung der genannten Symptome bewirken.



Geburt:


Der Respekt vor der Geburt ist oft mit großer Angst verbunden. Angst vor möglichen Komplikationen und Angst vor den Schmerzen. Haben wir doch alle schon die Horrorgeschichten aus dem Kreißsaal gehört, die uns immer wieder durch den Kopf gehen und ein unwohles Gefühl im Bauch auslösen. Hier kann insbesondere die Hypnose bzw. das Hypnobirthing helfen.


Doch was ist das eigentlich und wie geht das?


Die Grundidee des Hypnobirthings entstand schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Hier hat nämlich der Gynäkologe Dr. Grantly Dick-Read das sogenannte "Angst-Verkrampfungs-Schmerzsyndrom" entdeckt und dass Angst unter der Geburt Verspannungen auslösen, die wiederum zu Schmerzen führen. Die amerikanische Hypnosetherapeutin Mary F. Morgan hat in den 80'ern daraus dann die Hypnobirthingmethode entwickelt und als erste angewandt.


Angst und Panik können den gesamten Geburtsverlauf negativ beeinflussen. Dem Fakt, dass die beiden keine guten Begleiter in dieser Situation sind, stimmen wir denke ich alle zu. Bei einer extrem angespannten Gebärenden, verspannt sich auch der Zervix (Gebärmutterhals), was dazu führt, dass sich der Muttermund nur langsam und schmerzhaft öffnen kann. Es kann auch ein Angstkreislauf entstehen, die Angst vor der nächsten Wehe, dem nächsten Schmerz und ein Versteifen darauf, wann es wieder losgeht.


Hypnobirthing lässt dich entspannen und ermöglicht so eine schmerzfreiere Geburt. Achtung, die Schmerzen können durch die Methode aber nicht vollständig genommen werden.


Ziel ist es vielmehr Entspannungstechniken zu vermitteln, um dem Angst-Verkrampfungs-Schmerzsyndrom entgegenzuwirken und um Angst und Panik im Allgemeinen Einheit zu bieten. Die Methode kann mithilfe von Selbsthypnosen und regelmäßiger Übung selbst erlernt und angewendet werden. Es werden gezielt Entspannungsübungen aus der progressiven Muskelentspannung, mit Atem- und Mediationsübungen sowie Visualisierungsübungen kombiniert und angewendet. Darüber hinaus wird trainiert, wie du in Trance gehen kannst, um die zuvor genannten Übungen leichter umzusetzen, damit du ganz bei dir sein kannst.



Wochenbett:


Dein Baby ist endlich da und du dachtest mit der Geburt wäre das Schwierigste überstanden. Aber da sitzt du nun, mit einem kleinen Menschen, dessen Wohlbefinden ganz und allein in deiner Verantwortung liegt.


Das kann ein psychischer Druck sein, mit dem manche nicht zurechtkommen. Denn wenn wir ehrlich sind, mehr Verantwortung als für ein Leben gibt es nicht. Was können also die Folgen sein? Es kann sein, dass du durch diesen Druck, alles richtig machen zu müssen, nicht genug Milch gibst, oder gar schlimmer es kann zur postnatalen Depression (Wochenbettdepression) kommen. Symptome hierfür sind u.a.:

  • anhaltendes Gefühl von Traurigkeit

  • Antriebslosigkeit und starke Müdigkeit

  • Anhedonie

  • unerklärbare Schmerzen

  • unbegründetes Weinen

  • Schuldgefühle

  • Schwierigkeiten beim Aufbau einer Verbindung zum Baby

  • Befürchtungen das Baby zu verletzten

  • innere Leere

  • Panikattacken

  • etc....

Zum einen können hierfür die Hormonumstellung verantwortlich sein, wie auch er psychische Druck, der durch die Symptome noch verschlimmert wird und somit eine Spirale von negativen Denkmustern und Glaubenssätzen auslöst, aus der es schwer ist rauszukommen.


Die Hypnose- und oder die Yager-Code-Therapie können hier ebenfalls effektiv eingesetzt werden, um so die Blockaden, Ängste, Panik und negativen Glaubenssätze zu lösen, damit Raum für positive Gefühle geschaffen werden kann und du beginnen kannst, dein Mutterdasein zu genießen.


Sollest du unter den Symptomen einer Wochenbettdepression leiden, dann mach dir bewusst, dass du nicht alleine damit bist und dich das nicht zu einer schlechten Mutter macht! Sei ehrlich zu dir selbst und stark für dich und dein Kind und hole dir Hilfe. Es gibt verschiedenste Therapiemethoden, da ich auf Hypnose- und Yager-Code-Therapie spezialisiert bin, stelle ich natürlich nur diese beiden Methoden vor. Gehe am besten als ersten zu deinem Arzt/deiner Ärztin und schildere wie es dir geht.


Solltest du weitere Fragen haben, dann kannst du gerne einen kostenlosen Termin für ein Erstgespräch mit mir vereinbaren.


Alles Liebe,


Janette






47 Ansichten0 Kommentare