Psychosomatik - wie sich Deine Seele Gehör verschafft




"Geh du vor." Sagte die Seele zum Körper. "Auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er auf dich."

"Ich werde krank werden, dann wird er/sie Zeit für dich haben." Sagte der Körper zur Seele.


-Ulrich Schaffer-



Psychosomatische Beschwerden beschreiben innere seelische Konflikte, die sich durch körperliche Symptome Gehör verschaffen.


Körper, Geist & Seele gehen Hand in Hand. Genauso wie sich dein Gemütszustand durch eine körperliche Erkrankung verändern kann, kann sich durch eine seelische Erkrankung deine körperliche Verfassung ändern.


Was kann zu psychosomatischen Beschwerden führen?


Im Grunde jede Form von innerer Dysbalance. Sobald innere Konflikte, negative Glaubenssätze oder Überanstrengungen zu lange ignoriert werden, verschafft sich unsere Seele Gehör indem sie den Körper quasi bittet mitzuhelfen, da wir sie ignorieren und der innere Hilfeschrei für viele von uns schlicht und einfach nicht Schmerzhaft genug ist.


"Die Seele schreit: es ist genug und es reicht, doch wir hören ihr nicht zu…. Wie sonst, wenn nicht durch körperliche Symptome soll sich die Seele Gehör verschaffen?"


Ich möchte hier auf das Thema: Gesellschaftlicher Druck und eigene Ansprüche" eingehen, die oft zu psychosomatischen Erkrankungen oder psychischen Erkrankungen führen können.


"Höher, schneller, weiter, mehr, nicht genug, reiß dich zusammen, wenn ich das erreicht habe, bin ich zu frieden…"


Leider ist das Bild und das Ansehen eines jeden einzelnen noch immer viel zu sehr durch diese Wörter geprägt; nur wer immer Höher kommt, besser ist und sich zusammenreißt, nicht jammert, kommt weiter im Leben... Das Streben immer mehr erreichen zu wollen und dass das Erreichte nie gut genug ist verursacht Druck in uns und das Gefühl nicht gut genug zu sein. Es wird sich selbst nicht erlaubt, sich erfüllt zu fühlen, weil noch so vieles nicht erreicht wurde… Wir kommen nicht zur Ruhe und nehmen uns viel zu wenig, bis gar keine Zeit, auf das bereits Erreichte zurückzublicken und Stolz zu sein. Das Gefühl nicht gut genug zu sein ist Gift für unsere Seele unseren Geist und und unseren Körper. Wer kann sich wohl fühlen und Stabil sein, wenn er sich minderwertig fühlt? Genau, niemand.... Je länger man so einen negativen Glaubenssatz mit sich herumträgt (und wir tragen alle mehr als einen negativen Glaubenssatz in uns), desto mehr entfaltet er sein giftiges Potential in uns und desto mehr Schaden richtet er an.


Durch fehlende Pausen und das fehlende Stolz sein werden wir immer mehr von negativen Gedankenmustern und Glaubenssätzen gesteuert und immer unglücklicher. Auf dem Weg hochhinaus zur Gipfelspitze unserer Ziele schauen wir nur nach oben, auf den Weg der noch vor uns liegt und nicht zurück auf den bereits gegangenen Pfad und die Steine, die wir bei der Erklimmung aus dem Weg geräumt haben. Doch gerade dieser Rückblick und die Pausen sind so wichtig. Dabei können wir uns nämlich davon überzeugen, dass der Glaubenssatz "ich bin nicht gut genug" Unsinn ist. Denn wir nehmen uns die Zeit auf das bereits Erreichte zu schauen und festzustellen, dass wir eben doch ganz schön gut sind. An dem Punkt der Auszeit, können wir unser Gipfelziel auch immer wieder neu überdenken: "ist das wirklich noch mein Ziel? Mache ich das wirklich für mich? Bin ich vielleicht auch schon hier glücklich?..."


Wer seine Ziele nicht regelmäßig reflektiert läuft Gefahr, dass er/sie ein Ziel erreicht, dass ihm/ihr viel abverlangt hat und das am Ende nicht glücklich macht.


Was ziehen wir also daraus?


Wir lernen Stress zu ignorieren, erste Anzeichen von Überforderung zu ignorieren… das ist so ungesund und wir müssen damit aufhören! Am Ende gewinnt deine Psyche, denn sie wird einen Weg finden dich zu schützen und zu bremsen wenn es ungesund wird.


Es ist sowas von okay zu sagen: „für mich reicht es, hier Ruhe ich mich aus, ich habe erreicht, was ich erreichen kann um mich gleichzeitig noch gut und wohl zu fühlen… ICH MUSS NICHT HÖHER, SCHNELLER UND WEITER SEIN ALS ANDERE!“


#ichbingenug #ichbingutsowieichbin


Wie kann ich meine Einstellung und mein Verhalten wirksam und nachhaltig ändern, damit ich nicht Krank werde?


Eine grundlegende Änderung von antrainierten Verhaltensmustern zu ändern ist sehr schwer und oftmals liegen dem eben tief verwurzelte negative Glaubenssätze zugrunde an die wir im bewussten Zustand gar nicht herankommen, geschweige denn die Kraft besitzen diese umzuschreiben und abzulegen.


Die Hypnose kann hierfür der Schlüssel sein um negative Verhaltensmuster nachhaltig zu ändern um ein besseres und gesünderes Leben zu führen. Sie kann tiefe Einblicke in unser Seelenleben geben, kann erkennen lassen warum wir so handeln wie wir handeln, warum wir so sind, wie wir sind und kann dort Heilung bewirken, wo die Wurzel/der Ursprung des Problems liegt.






42 Ansichten0 Kommentare